Serverregeln

  • CLASSIC KHORINIS | ROLLENSPIEL REGELWERK


    Version 2.0.0.1 | Letzte Aktualisierung: 15.08.2021




    Um einen reibungslosen Ablauf auf dem Rollenspielserver von Classic-Khorinis (nachfolgend nur "Server" genannt) zu gewährleisten ist unten angeführtes Regelwerk ausnahmslos für alle Spielenden einzuhalten. Mit jedem Beitritt ins Servergeschehen bestätigst du, die Regeln in seiner aktuell gültigen Fassung gelesen, verstanden und akzeptiert zu haben. Ergänzend dazu gilt das Wort des Teams (Administratoren, Supporter und ggf. Spielleiter) als einzuhaltendes Regelwerk. Dem Team alleine obliegt auch die Auslegung des Reglements im Streitfall. Bitte beachte, dass nicht etwas automatisch erlaubt ist nur weil es nicht explizit verboten wurde. Frag im Zweifelsfall bitte nach und nutze deinen gesunden Menschenverstand. Es werden keine Präzedenzfälle geschaffen. Bitte behalte dir außerdem stets im Hinterkopf, dass hinter jedem Charakter mit dem du agierst ein anderer Mensch steckt und der Spielspaß und das Miteinander stets im Vordergrund zu stehen haben. Nichts desto trotz musst du auch einmal verlieren können.

    Wechselseitig gilt auf dem Server (wie auch auf allen anderen Kommunikationsplattformen von Classic-Khorinis) deutsches Recht.

    Die Regeln werden stetig erweitert und angepasst. Die Verantwortung, stets auf dem neusten Stand zu sein liegt bei dir.




    1. Allgemeine Regeln


    1.1 Die Teilnahme am Rollenspiel ist ausnahmslos erst ab dem 12. Lebensjahr gestattet.
    1.2 Wir setzen ein freundliches und zuvorkommendes Miteinander voraus. Wer dem Server nur beitritt, um andere zu beleidigen, zu provozieren oder in sonst einer Form herabzuwürdigen hat mit einem Projektausschluss zu rechnen.
    1.2.1 Das Selbe gilt für Spielende deren Ziel es ist, den Spielspaß anderer gezielt zu torpedieren (Trolling).
    1.3 Politische Themen, Rassismus, Sexismus sowie die Verherrlichung von Gewalt und Drogen (abgesehen des in der Lore enthaltenen Sumpfkrauts) sind streng untersagt
    1.4 Spielenden ist es nicht erlaubt, sich eigenständig ohne Einwirkung des Teams außerhalb des Rollenspiels (Out of Character "OoC") zu bewegen. Kurze Absprachen, beispielsweise um den gerechten Ablauf für nachfolgendes Rollenspiel zu regeln, sind via OoC-Chat (/ooc) gestattet.

    Längere Diskussionen, Streitfälle etc. sind in das Forum oder den Discord auszulagern. Für Small-Talk sind private Nachrichten oder die dafür vorhergesehenen Kommunikationsbereiche (bspw. Off-Topic Foren) zu verwenden.
    1.5 Regelbrüche anderer sind dem Team unverzüglich über die /report-Funktion, den Discord oder das Forum zu melden. Regelbrüche anderer rechtfertigen den eigenen Regelbruch nicht. Das absichtliche Ignorieren von Regelbrüchen gilt unter Umständen als Mitschuld.
    1.6 Das Ausnutzen von Fehlern in der Spielmechanik (Bugusing) sowie die Verwendung von Tools oder Techniken (auch Grafikmods mit Ausnahme des D3D11-Renderers), die einen unfairen Vorteil verschaffen, sind verboten.

    Etwaige Fehler sind dem Team, primär den Technikern, zu melden.
    1.7 Das absichtliche Fliehen aus dem Rollenspiel durch einen Disconnect (RP-Flucht oder Ragequit) ist untersagt. Bei einem technischen Problem bzw. ungewolltem Verbindungsverlust ist dem Spielgeschehen unverzüglich wieder beizuwohnen. Sollte das nicht möglich sein, sind die Teilnehmer:innen der Rollenspielsituation über Forum und Discord (bspw. über das Handy) zu informieren. Die Situation kann in Absprache mit dem Support nachgeholt werden.
    1.8 Jede durch Emotes beschriebene Aktion, welche die Autonomie des anderen Charakters in Frage stellt und ihm keine Möglichkeit zur Reaktion lässt ist untersagt. (Power-Emotes)
    1.9 Das Ausspielen von Wissen, das der Charakter nicht nachweislich im Rollenspiel erlangt hat (Metagaming; Ausnahme siehe Punkt 2.3.1) ist verboten.
    1.10 Das Aneignen oder die Weitergabe von Talenten und Fähigkeiten ohne angemessenen Aufwand (Pushing) ist nicht gestattet.
    1.10.1 Untersagt sind auch die utopisch bzw. unverhältnismäßig hohen Erträge für Aufgaben, Diebstähle und Überfälle.
    1.11 Das absichtliche Benachteiligen von Charakteren aufgrund von Antipathie Spielenden gegenüber ist verboten.
    1.12 Das Teilen von Charakteren oder des Accounts mit anderen Spielenden (Account-Sharing) ist (mit Ausnahme der NSCs für NSC-Spielende bzw. das Team) nicht erlaubt.
    1.13 Interaktionen zwischen zwei eigenen Charakteren sind verboten. (Ausnahme sind (Aus-)Spielende von Trainer-NSCs. Diese dürfen den eigenen Charakter am Training teilhaben lassen.)
    1.14 Ab einem maximalen Krallenschutzwert der Kleidung bzw. Rüstung von 39 sind folgende Tätigkeiten nicht mehr möglich:
    Schwimmen, Schürfen und Feldarbeit.
    1.15 Rüstungen dürfen nicht abgenommen werden (Ausnahme siehe Punkt 5.1.1 und 5.1.2)
    1.16 Fremdserver- und Seitenwerbung ist ohne ausdrückliche Genehmigung der Administration nicht gestattet.




    2. Charaktere


    2.1 Um Immersion und Atmosphäre nicht zu stören, ist ein stets authentisches Auftreten im Rollenspiel zu gewährleisten. Ständiges Herumlaufen, -springen und -klettern fällt unter Punkt 1.2.1 Trolling und ist somit untersagt.
    2.2 Bei der Charaktererstellung ist ein rollenspielgerechter Name zu wählen. Von Namen berühmter oder relevanter Charaktere aus dem Gothic-Universum oder aus Film und Fernsehen ist abzusehen.

    Beispiele für unkonforme Namen: Milten, Lee, Gandalf, Bruce Darnell, XxSniper42xX, NitzorTwitch
    Beispiele für konforme Namen: Finrod, Naff, Selis, Ingram, Jack
    2.3 Jeder Charakter startet als Niemand und ohne besondere Fähigkeiten, Talente oder Wissen in das Spielgeschehen.
    2.3.1 Ausnahmen sind Craftingrezepte über /allgemeinwissen, Grundwissen über unexotische Flora und Fauna, allgemeine Götterlehre sowie Basiswissen über den Orkkrieg. Im Zweifelsfall ist die Spielleitung zu kontaktieren.
    2.4 Das Mindestalter für von Spielenden ausgespielten Charakteren beträgt 21 Jahre.
    2.5 Erotisches Rollenspiel ist verboten. Darunter fällt alles, was über Küsse und Zärtlichkeiten hinausgeht. Ein verallgemeinertes "Charakter A und Charakter B verbringen die Nacht miteinander" ist gestattet.
    2.6 Es ist männlichen Spielern gestattet weibliche Charaktere auszuspielen, insofern es ihnen vom Team nicht untersagt wurde. Auf authentisches Rollenspiel ist hier besonders zu achten.

    Wer einen weiblichen Charakter nur benutzt um sich anzubiedern kann für Vergehen gegen die Punkte 1.2.1 sowie 2.1 entsprechen sanktioniert werden.
    2.7 Vorherige Bekanntschaften/Verwandtschaften mit maximal 3 Charakteren sind gestattet, wenn keiner der Charaktere bereits länger als 2 Wochen am Spielgeschehen teilnimmt und durch diese Bekanntschaft/Verwandtschaft keine unfairen Vorteile zustande kommen.




    3. Abwesenheit & Ausloggen


    3.1 Es ist nur gestattet sich vom Spielgeschehen zu entfernen, wenn man sich in keiner Rollenspielsituation befindet
    3.2 Wer sich für eine Dauer von voraussichtlich >20 Minuten vom Spielgeschehen entfernt, hat sich auszuloggen.
    3.2.1 Wer sich für eine Dauer von voraussichtlich <20 Minuten vom Spielgeschehen entfernt, darf sich per /afk (away from keyboard) als abwesend flaggen.
    3.2.2 Während man sich als AFK kennzeichnet, hat man eine authentische (Ruhe-)Position einzunehmen. Es ist davon abzusehen einfach in der Gegend herumzustehen. Das stört die Atmosphäre und bedeutet einen Verstoß gegen Punkt 2.1
    3.3 AFK gekennzeichnete Spielende sind nach Möglichkeit zu ignorieren und dürfen weder angegriffen, noch niedergeschlagen oder ausgeraubt werden.
    3.3.1 Wer vergisst sich entsprechend zu kennzeichnen ist folgedessen nicht durch Punkt 3.3 geschützt.




    4. Konflikte, Überfälle & Raids


    4.1 Die Verwendung von Tränken und Spruchrollen zur Steigerung der Lebenspunkte sind gestattet.
    4.2 Kämpfe
    4.2.1 Charaktere, die einen Kampf verlieren in dem sie zu Boden gehen dürfen nicht mehr an der aktuellen Kampfhandlung teilnehmen.
    4.2.2 Sollte die Kampfhandlung noch durch weitere Charaktere fortgeführt werden, haben sich die bereits besiegten Charaktere so weit vom Kampfgeschehen zu entfernen, dass dieser ordnungsgemäß fortgeführt werden kann
    4.2.2.1 Danach absichtlich den Fokus auf sich zu ziehen, um anderen Charakteren einen unfairen Vorteil zu verschaffen ist somit untersagt.
    4.2.3 Niedergestreckte Charaktere dürfen, insofern sie festgehalten werden, nicht fliehen. Um das zu verhindern, dürfen sie ggf. Engine-getötet werden, müssen danach aber wiederbelebt werden.
    4.2.3.1 Ausgenommen sind Charaktere, für die ein Tötungsgrund bestätigt wurde. Auf entsprechendes Rollenspiel ist zu achten
    4.2.4 Charaktere die nicht festgehalten werden, dürfen unter Anwendung von /gang verletztAlt gehend flüchten.
    4.2.5 Verletzte Charaktere dürfen mit /gang standard abtransportiert werden
    4.2.6 Der Abtransport von Verletzten und/oder Gefangenen darf nicht durch OoC-Diskussionen hinausgezögert werden.
    Diese sind im Zweifelsfall am Ende des Transports zu führen.
    4.2.7 Sollte eine größere Gruppe überfallen werden, darf mit dem Abtransport der Verletzten erst begonnen werden, wenn sie in der Engine geheilt wurden.

    Die Verletzten der Gewinnerseite dürfen nachgeportet werden, um den Ablauf nicht künstlich in die Länge zu ziehen
    4.2.8 Scouting, also das Aufspüren von anderen Charakteren mittels Fernkampfwaffe oder Magie ist nicht erlaubt.
    4.3 Überfälle
    4.3.1 Bei Überfällen außerhalb der deklarierten Gildengebiete sind Kämpfe über die Engine zulässig, wenn im Anschluss entsprechendes Rollenspiel folgt
    4.3.1.1 Als deklarierte Gildengebiete gelten Stadt, Großbauernhof und Kloster jeweils innerhalb der optisch ersichtlichen Mauern bzw. Palisaden.
    4.3.2 Bei Überfällen innerhalb der deklarierten Gildengebiete entscheidet der angegriffene Charakter über die Kampfform. Aggressionen wie wiederholte Provokation, Anspucken o.ä. gelten als Angriff.

    Diese Regel gilt nicht während der Dauer eines unter Punkt 4.4 laufenden Raids.
    4.3.3 Streckt man einen Charakter nieder (dabei gibt es keinen Unterschied zu RP- oder Emotekampf) darf der niedergestreckte Charakter ausgeraubt werden.
    4.3.3.1 Aus folgenden zwei Plünderoptionen kann gewählt werden:

    > Der Befehl /pluender (Dabei gibt es keine OoC-Inventare) ODER
    > Die Abnahme einer der Waffen, die ein Charakter ausgerüstet hatte.

    Erlangt man im Rollenspiel die Kenntnis, dass der niedergestreckte Charakter ein bestimmtes Objekt bei sich trägt, darf danach gesucht und im Erfolgsfall das Item an sich genommen werden.
    4.4 Raids
    4.4.1 Orte, die fest im Besitz von Fraktionen oder Gilden sind, können nicht erobert aber geraidet werden.
    4.4.2 Ein Raid liegt dann vor, wenn ein oder mehrere Charaktere sich mit kämpferischer Absicht innerhalb der im Punkt 4.3.1.1 deklarierten Gildengebiete befinden. Zu beachten ist ferner Orte und deren erlaubten Wege
    4.4.2.1 Ein Raid endet dann, wenn sich alle lebenden oder noch kampffähigen Angreifer aus dem attackierten Gildengebiet zurückgezogen haben.
    4.4.3 Raids sind ausschließlich zwischen 19:00 und 22:00 Uhr RL-Zeit und nur dann zulässig, wenn mindestens 5 anwesende Charaktere (siehe Punkt 3) der verteidigenden Kämpfergilde online sind.
    4.4.4 Verteidigende Bots sind zu triggern, sobald sie in Sichtweite sind.
    4.4.5 Wer auf Seite der verteidigenden Kämpfergilde online kommt, darf sich an der Kampfhandlung beteiligen
    4.4.6 Erreicht ein Angreifer/eine Angreiferin während des Raids 0 HP ist diese(r) tot, es sei denn, der/die unmittelbar beteiligte Verteidiger/Verteidigerin spricht sich explizit dagegen aus. Emotes und "Finisher" sind optional
    4.4.7 Aus dem Fernbleiben eines Raids dürfen den ablehnenden Spielenden der Angreifergilde keine negativen Konsequenzen entstehen. Somit dürfen keine Charaktere zum Raid gezwungen werden.
    4.4.8 Im Zweifelsfall ist explizit der Support hinzuzuziehen




    5. Diebstahl & Abnahme


    5.1 Die Abnahme von Rüstungen und Schutzitems (Ringe, Gürtel, Amulette etc.) ist untersagt.
    5.1.1 Ausgenommen sind Gildenrüstungen die von zugehörigen Gildenleitern/Gildenleiterinnen abgenommen werden dürfen
    5.1.2 Ausgenommen sind Rüstungen von Gefangenen. Sie dürfen für die Dauer der Gefangenschaft abgenommen werden
    5.1.3 Ausgenommen sind Schutzitems mit einem Schutzwert <= 1
    5.2 Ambient- oder Handwerksgegenstände dürfen ohne explizite Zustimmung nicht gestohlen werden.
    5.3 Dokumente wie Passierscheine, Adelstitel und Handelslizenzen sind personengebunden und dürfen nicht gestohlen werden.
    5.4 Immobilien und Betriebe dürfen bei Inaktivität des Spielenden neu vergeben werden.
    5.4.1 Dafür gelten folgende Fristen:
    Ohne Abmeldung: 1 Monat
    Mit Abmeldung: 3 Monate
    5.4.2 Einmaliger Login um die Frist zu verzögern ist nicht gestattet
    5.5 Betriebslager und Einrichtung gehen an den neuen Besitzer über
    5.6 Ein Einbruch ist das Betreten eines Betriebs oder Hauses mit der Absicht zu stehlen
    5.6.1 Ein Einbruch ist nur unter folgenden Voraussetzungen möglich
    5.6.1.1 Truhen und Türen dürfen nur mit Zustimmung der Besitzer:innen aufgebrochen werden
    5.6.1.2 Besitzer:innen müssen während des Einbruchs online sein
    5.6.1.3 Es müssen zwei Charaktere der verteidigenden Kämpfergilde online sein.
    5.7 Die Beute wird von den Besitzer:innen festgelegt.
    5.8 Die Abstimmung erfolgt zwischen raubenden Spielenden und den beraubten Spielenden via PN-Funktion oder über Supporter als Zwischeninstanz




    6. Tötung, Folter und Charaktertode


    6.1 Tötung
    6.1.1 Charaktertötungen sind prinzipiell untersagt, allerdings gibt es Ausnahmen die eine Charaktertötung rechtfertigen bzw. ermöglichen
    6.1.1.1 In jedem Fall ist vor der Charaktertötung ein entsprechender Antrag an das Team zustellen. Erst nach positivem Feedback darf der entsprechende Charakter getötet werden.
    6.1.1.2 Folgende Ausnahmen rechtfertigen einen Antrag:
    6.1.1.2.1 Rache (bspw. aufgrund schwerer Folter, langfristiger Herabwürdigung oder Verrat an einer Fraktion, bspw. in Form von Überbringung vertraulicher Informationen)
    6.1.1.2.2 Maßnahmen, die zum Fortbestand einer Fraktion oder eines anerkannten Betriebs unumgänglich sind
    6.1.1.2.3 Kompetenzüberschreitung
    6.1.1.2.4 Bedrohung von Leib und Leben
    6.1.1.2.5 Schwerer Diebstahl
    6.1.1.2.6 Der Besitz einer Gildenrüstung ohne dieser anzugehören kann nach Weigerung gegenüber dem Gildenleiter/der Gildenleiterin diese herauszugeben zu einem Tötungsgrund des Gildenleiters/der Gildenleiterin führen. Der Gildenleiter/Die Gildenleiterin hat für die Erlangung des Tötungsgrundes einen Antrag zu stellen.
    6.1.2 Tötungsanträge sind an den Support zu stellen. Alle Angaben sind selbstverständlich wahrheitsgetreu wiederzugeben. Ein Tötungsantrag beinhaltet den Namen des zu tötenden Charakters, etwaige Zeugen, die Ausnahme nach Punkt 6.1.1.2 sowie ausreichende Beweise.
    6.1.2.1 Kein Tötungsantrag ist zu stellen, wenn der/die Spielende des zu tötenden Charakters einer Tötung zustimmt. Die Zustimmung über die Charaktertötung ist aufzubewahren.
    6.1.3 Ein bestätigter Tötungsgrund darf eigenmächtig in eine schwere Folter umgewandelt werden, erlischt dann aber. Im Gegenzug darf keine Rache am eigenen Charakter ausgeübt werden.
    6.2 Folter
    6.2.1 Die allgemeinen Gesetze des Jugendschutzes sind einzuhalten.
    6.2.1.1 Vor 23:00 darf kein Folter-RP ausgespielt werden
    6.2.1.2 Dem Folter-RP nach 23:00 haben alle Beteiligten ausdrücklich zuzustimmen. Sollten beteiligte Spielende nicht zustimmen, ist das Folter-RP zu überspringen.

    Über den Ausgang des Folter-RPs ist sich zwischen den Beteiligten zu beraten. Im Zweifelsfall ist der Support hinzuzuziehen
    6.2.2 Schwerwiegende Folter die zu Verletzungen führt, die einen Charakter permanent beeinträchtigen (und sein Ausspielen maßgeblich erschweren) sind nur nach Zustimmung des Spielenden des gefolterten Charakters oder mit bestätigtem Tötungsgrund (siehe Punkt 6.1.3) möglich. Solche Verletzungen sind bspw. das Abtrennen einer Gliedmaße oder Verstümmelung im Gesicht.
    6.2.3 Leichte Folter die zu Verletzungen führen, die den Charakter nur kurzfristig oder nicht beeinträchtigen sind ohne Zustimmung möglich. Solche Verletzungen sind bspw. das Abtrennen eines Fingers (wenn danach noch 4 andere Finger pro Hand vorhanden sind) oder leichte Hiebverletzungen
    6.2.4 Verstümmelung im Genitalbereich ist in jedem Fall untersagt
    6.2.5 Der gefolterte Charakter ist zum authentischen Ausspielen seiner Verletzungen verpflichtet.
    6.3 Charaktertode
    6.3.1 Spieler können durch Monster nicht final im RP sterben. Der Charakter bleibt solange am Unfallort liegen bis ein anderer Spieler ihn durch Erste Hilfe versorgt oder ein bestimmtes Zeitlimit erreicht ist. Sollte dies der Fall sein, spawnt der Spieler wieder in der Stadt bzw. an seinem Todes- oder per /respawn festgelegtem Todesort. Es ist zu beachten, dass das Zeitlimit mit jedem Tod angehoben wird.
    6.3.1.1 Ausgenommen davon sind Tode die in Risikogebieten bzw. bei Risikoevents stattfinden. Es obliegt der Spielleitung bzw. dem Eventteam in entsprechenden Situationen ein Risiko oder Hochrisiko auszurufen.




    7. Gefangennahme


    7.1 Die Gefangennahme eines Charakters ohne Begründung ist maximal 48 Stunden (RL-Zeit) möglich
    7.2 Die Gefangennahme eines Charakters mit Begründung bzw. zur Sicherheit eines Charakters oder einer Fraktion ist bis zu 7 Tage möglich
    7.2.1 Eine längere Gefangennahme ist nur nach Bestätigung des Supports möglich
    7.2.2 Sollte sich die Begründung als fälschlich herausstellen, ist der Charakter unverzüglich freizulassen
    7.3 Gefangengenommenen Charakteren ist stets ausreichend RP zu bieten.
    7.3.1 Die Vereinsamung eines gefangenen Charakters zählt als schwere Folter und unterliegen Punkt 6.2.2
    7.3.2 Das Aushungern lassen eines gefangenen Charakters zählt als schwere Folter und unterliegt Punkt 6.2.2
    7.4 Rüstungen von Gefangenen dürfen für die Zeit der Gefangenschaft abgenommen werden. (Siehe Punkt 5.1.2)
    7.5 Für gefangen genommene Charaktere darf ein Lösegold verlangt werden, nach dessen Bezahlung der Charakter unverzüglich freizulassen ist.
    7.6 Als Gefangennahme zählt nicht nur der Aufenthalt in einer Kerkerzelle sondern auch das Verbot ein bestimmtes Areal zu verlassen.

    (Bspw. darf ein Charakter die Palisade des Großbauernhofs nicht verlassen weil ihn die Botwachen daran hintern würden. Siehe dazu Punkt 10.8)




    8. Gilden und Putsch


    8.1 Gildenleitercharaktere dürfen nur von Spielenden geführt werden, die sich einem Whitelistingverfahren unterzogen haben. Hier ist ein entsprechender Antrag an die Spielleitung zu stellen.

    Das entsprechende Formular bzw. zu beinhaltende Punkte können bei der Spielleitung angefragt werden
    8.1.1 Soll ein Gildenleiter/eine Gildenleiterin geputscht werden, ist vom Spielenden des putschenden Charakters vor dem Putsch das Whitelistingverfahren positiv zu beenden.
    8.1.2 Ein Putsch darf nur zwischen 19:00 - 22:00 Uhr RL-Zeit stattfinden und natürlich nur dann, wenn der zu putschende Gildenleitercharakter auch anwesend ist. Sofern verfügbar ist anzuraten, ein Teammitglied hinzuzuziehen.
    8.1.3 Gildenleiter, die dieses Amt durch einen erfolgreichen Putsch inne haben, dürfen binnen 2 Wochen zurückgeputscht werden.
    In dieser Zeit genießen sie auch keinen Schutz durch Wachbots nach Punkt 10.6.1. bzw. 10.6.1.1
    8.2 Gildenrüstungen dürfen nur von Charakteren des selben oder höheren Gildenrangs getragen werden
    8.3 Gildenmitglieder dürfen nur die Engineränge innehaben, die ihrem RP-Rang entsprechen
    8.4 Einer Gilde ist es untersagt, aufgrund eigenmächtiger Entscheidung eine Tötung oder einer Tötung gleichgestellten Handlung durchzuführen (bspw. Verstümmelung / schwere Folter mit Statabzug) auch unabhängig davon, ob ein Schwur/Eid abgelegt wurde. Eine Tötung muss in jedem Fall entsprechend autorisiert werden (Siehe Punkt XX)
    8.5 Beföderungen auf Zeit oder ohne nachvollziehbare Gründe sind nicht legitim und können vom Team widerrufen werden. Vom Führungsstab einer Gilde (Gildenleiter:in + Stellvertreter:in) ist in jedem Fall ausnahmslos eine Dokumentation mit dem Gründen für die Beförderung zu führen.
    8.5.1 Vor der Beförderung eines Charakters zum schweren Gildenrang ist das Team mit ausreichender Begründung zu informieren. Das Team behält sich das Recht vor, bei fehlender oder unzureichenden Begründungen ein Veto einzulegen.
    8.6 Bei Wiedereintritt in eine Gilde müssen erneut alle Gildenränge durchlaufen werden. Solche Charaktere sind also wie neue Gildenanwärter:innen bzw. -Mitglieder zu bewerten.
    8.6.1 Sollte das Ausscheiden aufgrund von Inaktivität aufgetreten sein, obliegt es dem Führungsstab der Gilde ob der betroffene Charakter den leichten oder mittleren Rang nach Wiedereintritt erneut bekleiden darf. Das sofortige Bekleiden eines schweren Gildenrangs ist in jedem Fall ausgeschlossen und muss sich durch entsprechende Leistungen wiederverdient werden.
    8.7 Für einen Ausschluss durch Inaktivität gelten folgende Fristen:

    Ohne Abmeldung: 1 Monat

    Mit Abmeldung: 3 Monate
    8.7.1 Gildenrüstungen dürfen inaktiven Spielenden nach den unter Punkt 8.7 abgelaufenen Fristen im Zuge des Austritts abgenommen werden. Der Übertrag an den Führungsstab der Gildenrüstungen ist beim Support zu beantragen.




    9. Interaktionen abseits des Spielgeschehens


    9.1 Grundsätzlich ist Rollenspiel und der Austausch von Informationen nur über das Spielgeschehen auf dem Server möglich.
    9.1.1 Es gibt allerdings einige Ausnahmen die den Spielenden das Handling erleichtern sollen, bis entsprechende technische Möglichkeiten bereitgestellt werden.
    9.2 Es wird geduldet Texte, die auf Schriftstücken wie bspw. Aushängen, Briefen, Büchern, Steintafeln oder Vergleichbarem, über das Forum einsehbar zu machen.
    9.2.1 Das Verfassen (und ggf. das Bereitstellen (bspw. Anbringen von Aushängen, hinterlegen von Briefen etc.)) dieser Schriftstücke ist im Rollenspiel ausreichend zu emoten. Das RL-Datum sowie die RL-Uhrzeit der entsprechenden Emotes sind im Forenbeitrag anzugeben.

    Beweisscreenshots sind optional.
    9.2.2 Die Manipulation (Änderung, Schwärzung, Entfernung etc.) von Schriftstücken sind im Rollenspiel ausreichend zu emoten. Das RL-Datum sowie die RL-Uhrzeit der entsprechenden Emotes sind im Forenbeitrag anzugeben.

    Beweisscreenshots sind unbedingt erforderlich und dem Forenbeitrag beizufügen.
    9.2.3 Briefe und sonstige vertrauliche Nachrichten dürfen an den Empfänger via privater Nachricht im Forum übermittelt werden. Auch hier sind die unter Punkt 9.2.1 genannten Regeln einzuhalten.
    9.2.3.1 Im Zweifels- oder Streitfall sind Administratoren und/oder Supporter der Konversation im Zuge der Sachverhaltsprüfung auf Anfrage hinzuzufügen.
    9.2.4 Tabellen (bspw. Preislisten, Sold- und Lohntabellen etc.) dürfen der Einfachheit halber über Google Spreadsheets erstellt und geführt werden.
    9.2.4.1 Die Manipulation bzw. Führung dieser Schriftstücke ist im Rollenspiel ausreichend zu emoten. Das RL-Datum sowie die RL-Uhrzeit der entsprechenden Emotes sind in einer separaten Tabelle samt kurzer, aussagekräftiger Beschreibung über die getätigten Änderungen hinzuzufügen.

    Beweisscreenshots sind optional.
    9.2.4.2 Im Zweifels- oder Streitfall ist Administratoren und/oder Supportern Zugang zu den entsprechenden Sheets im Zuge der Sachverhaltsprüfung auf Anfrage zu gewähren.
    9.3 Das Lesen von Schriftstücken ist im Rollenspiel ausreichend zu emoten. Im Zweifels- oder Streitfall ist Administratoren und/oder Supportern die ungefähre Zeit des Emotes zu nennen.




    10. Bots und deren Verhalten


    10.1 Eine Interaktion mit Bots im Rollenspiel ist grundsätzlich nicht möglich.
    10.1.1 Ausgenommen sind Bots, die von einem Spielleiter/einer Spielleiterin oder einem Eventteammitglied ausemotet werden.
    10.1.1.1 Darunter fallen auch Informationen, die einem Bot eindeutig durch Localtexte zugeordnet werden. Diese dürfen angewandt werden.
    10.1.2 Ausgenommen sind Händlerbots im Zuge der vom Server bereitgestellten technischen Möglichkeiten ("F7"-Handelsmenü).
    10.1.3 Ausgenommen sind Wachbots.
    10.2 Wachbots (Bots die eine Gildenrüstung und mindestens eine Waffe tragen) beschützen grundsätzlich das unter Punkt 4.3.1.1 deklarierte Gildengebiet, dem sie zugehörig sind.
    10.2.1 Bots verlassen ihre Position nicht eigenmächtig.
    10.2.1.1 Ausgenommen sind Wachbots im Kampf- bzw. Verteidigungsfall für die Dauer der Kampfinteraktion. Danach kehren sie unverzüglich zu ihren Positionen zurück.
    10.2.1.2 Gildenleiter/Gildenleiterinnen dürfen Wachbots in Absprache mit einem Spielleiter/einer Spielleiterin vorübergehend einer anderen Position zuordnen bzw. ihr zu bewachendes Gebiet ändern.
    10.2.1.2.1 Diese Änderung ist per Localtext für alle Spielenden einsehbar zu machen, sowohl an der ursprünglichen als auch der neuen Position.
    10.2.1.2.2 Permanente oder langfristige Positionswechsel durch Gildenleiter/Gildenleiterinnen sind nach Antrag an die Spielleitung grundsätzlich möglich.
    10.2.1.3 Die Spielleitung und das Eventteam können die Position der Bots im Zuge von Events temporär oder permanent ändern oder gar entfernen.
    10.3 Wachbots führen keine Durchsuchungen durch.
    10.4 Wachbots bewahren keine Items auf und überbringen keine Nachrichten / Informationen.
    10.4.1 Ausgenommen ist die Aufbewahrung von Waffen für die Dauer der Betretung, wenn für das zu beschützende Gebiet ein Waffenverbot erlassen wurde. Sie durchsuchen Charaktere nicht nach Waffen (Siehe Punkt 10.3).
    10.4.2 Ausgenommen sind Briefe, wenn diese an einen Gildenleiter/eine Gildenleiterin addressiert sind und von einem Gildenleiter/einer Gildenleiterin oder einem Boten/einer Botin eines Gildenleiters/einer Gildenleiterin übergeben werden.
    10.4.2.1 Bei Übergabe durch einen Boten/einer Botin muss der Brief das entsprechende, ungebrochene Siegel des Gildenleiters/der Gildenleiterin aufweisen.
    10.4.3 Ausgenommen sind kurze Nachrichten an Wachbots, die von einem Mitglied der eigenen Fraktion abgesetzt werden. Wer die Nachricht erhalten darf muss eindeutig definiert werden.

    (Beispiel 1: Eine Truppe der Miliz geht auf Patrouille Richtung Weidenplateau und bittet eine Torwache, jedes andere Mitglied der Miliz entsprechend zu informieren).
    (Beispiel 2: Eine Gruppe Bauern geht zum Trollsee angeln und bittet eine Torwache, jeden Charakter darüber zu informieren, der nach ihrem Verbleib fragt).
    10.5 Wachbots dürfen nicht für Angriffe verwendet werden.
    10.6 Wachbots greifen nur ein um das zu beschützende Gebiet oder Mitglieder der eigenen Fraktion zu verteidigen.
    10.6.1 Wachbots verteidigen primär die eigenen Gildenleiter.
    10.6.1.1 Außgenommen sind Gildenleiter in der unter Punkt 8.1.3 festgelegten Rückputschfrist, wenn es zur Konfrontation mit dem geputschten Gildenleiter/der geputschten Gildenleiterin kommt.
    Hier agieren Wachbots neutral.
    10.6.1.2 Im Konflikt der beiden Gildenleiter/Gildenleiterinnen der eigenen Fraktion verteidigen sie primär den Gildenleiter/die Gildenleiterin der zivilen Fraktion (Großbauer/Großbäuerin, Statthalter/Statthalterin).
    10.6.2 Im Konflikt zweier Charaktere der eigenen Fraktion verhalten sich Wachbots neutral.
    10.7 Wachbots hindern Charaktere am Betreten des zu beschützenden Gebiets nur, wenn ihnen ein entsprechender Steckbrief von der Gildenleitung (Gildenleiter/Gildenleiterin und/oder Stellvertreter/Stellvertreterin) zugespielt oder der Charakter von der GIldenleitung vorgeführt wurde.
    10.8 Wachtbots hindern Charaktere am Verlassen des zu beschützenden Gebiets nur, wenn ihnen ein entsprechender Steckbrief von der Gildenleitung zugespielt oder der Charakter von der Gildenleitung vorgeführt wurde.


    11. Ambientemodus & Truhen- bzw. Lagerssystem


    11.1 Ambienteitems dienen dem kurz- und mittelfristigen Aufwerten der Atmosphäre auf dem Server. Ambienteitems sind grundsätzlich spätestens nach 48 Stunden zu entfernen. Ausgenommen sind Ambienteitems des Eventteams und der Spielleitung die bspw. für Events platziert werden.
    11.1.1 Nach Absprache mit der Spielleitung (und/oder ggf. dem Support) kann diese Regel ausgedehnt werden. Das langfristige Platzieren von Items ist in jedem Fall zu unterlassen. Solche Items sind der Technik zu melden und per Spacer fest in der Welt zu implementieren.
    11.1.2 Ambienteitems dürfen nur in Absprache mit dem Besitzer gestohlen werden. Zu beachten sind die ab Punkt 5. genannten Regeln zu Diebstählen.
    11.1.3 Ambienteitems dürfen nicht dazu verwendet werden um Durchgänge zu versperren. Ausgenommen sind Ambienteitems des Eventteams und der Spielleitung die bspw. für Events platziert werden.
    11.1.4 Spieler dürfen maximal 3 Ambienteitems verwenden die als Lichtquelle dienen. (bspw. Kerzen)
    11.1.5 Die Benutzung des Ambientemodus als Truhenersatz ist nicht gestattet.
    11.2 Es steht jedem Charakter frei beliebig viele Truhen(charaktere) zu besitzen. Voraussetzung hierfür ist, dass diese im Rollenspiel erlangt werden. Das entsprechende Truhenitem muss sich zum Zeitpunkt der Validierung im Inventar des Antragstellers befinden.
    11.2.1 Nach erfolgter Validierung muss das entsprechende Truhenitem an den freischaltenden Supporter transferiert werden.
    11.2.2 Truhen dürfen nicht von mehreren Charakteren verwendet werden.
    11.2.2.2 Ausgenommen sind Truhen, für die ein entsprechender Antrag vom Support bestätigt wurde. Gründe für eine geteilte Truhe sind beispielsweise Betriebe.
    11.2.3 Bei Wegfall der Notwendigkeit einer Truhe besteht kein Anrecht auf Rückerstattung der Materialien oder des Truhenitems.
    11.2.4 Die Weitergabe bzw. die Übernahme einer bestehenden Truhe ist ohne bestätigten Antrag nicht gestattet.
    11.3. Lager sind prinzipiell Truhen, die optisch und räumlich an einen Ort gebunden sind.
    11.3.1 Lager dürfen nur von Betrieben beantragt und verwendet werden. Der Betriebsleiter/Die Betriebsleiterin ist für die Lagerverwaltung verantwortlich.
    11.3.2 Lager dürfen, auch ohne Antrag, von allen Mitgliedern eines Betriebs verwendet werden.
    11.3.3 Lager dürfen nur für betriebsinterne Vorgänge genutzt werden. Bei Unklarheit ist im Zweifel der Support zu kontaktieren.
    11.3.4 Verlässt ein Betriebsleiter/eine Betriebsleiterin den Betrieb ist die Verwaltung kompromisslos an den/die nachfolgende(n) Betriebsleiter/in zu übertragen.
    11.3.5 Wird ein Betrieb aufgelöst geht der Lagerinhalt grundsätzlich an den Betriebsleiter/die Betriebsleiterin über




    Anhänge