[Vorstellung] Der Großbauernhof

  • Mit vorsichtigen Schritten betrittst du den Großbauernhof. Du lässt die hölzerne Palisade hinter dir und blickst auf das Innere des Hofs. Direkt verziehst du dein Gesicht, als du bemerkst, wie ein bittersüßer Geruch durch deine Nase steigt – der Geruch von Sumpfkraut, wie der Kenner es bestimmt wissen wird, welches von einem auf einer Bank liegenden und in den Himmel starrenden Tagelöhner ausgeht. In einiger Entfernung siehst du einen schwer bewaffneten Söldner, welcher dich mit einem argwöhnischen Blick mustert und zu deiner rechten ein paar Bauern, die einige Säcke frisch gemahlenes Mehl in die Scheune tragen. Um nicht in Streit zu geraten, setzt du deine Schritte zügig fort, bis du vor dem Haupthaus zu stehen kommst. Deine Aufmerksamkeit richtet sich plötzlich nach links, als du ein lautes Knacken vernimmst. Direkt wendest du deinen Blick zu dieser Lärmquelle und siehst direkt eine scheinbar provisorische Arena, wo sich zwei Männer in Eisenrüstungen duellieren. Es sind zwei Söldner, die ihre Kampffähigkeiten schulen. Du verengst deine Augenlider um einen besseren Blick auf das Geschehen zu haben – bis plötzlich einer dieser Banditen dich anrempelt, die ebenfalls ihr Unwesen auf dem Hof treiben. Als du einen empörten Blick aufsetzt, grinst er dich lediglich dumm an und geht entspannt weiter – mit deinem Goldbeutel. Aber was willst du tun? Du bist einem Stück Land geraten, an dem nicht das Gesetz des Königs herrscht, sondern das des Stärkeren.


    Bei näherem Auseinandersetzen mit der Struktur dieser seltsamen Gruppierung wird dir bewusst, dass es mehrere Gruppen gibt, die in einer gewissen gegenseitigen Abhängigkeit ihr Dasein fristen. Vorrangig gibt es allerdings drei Hauptgruppen. Zum einen wären da die Banditen, die so halb auf dem Hof beheimatet sind. Sie scheinen eher herum zu lungern und Ärger zu bereiten und nicht zu helfen - dennoch werden sie geduldet. Als zweites gibt es die Söldner" die sich um den Schutz des Hofs kümmern. Ihre Männer bewachen die Bauern, betreuen Konvois und nun ja... kämpfen gerne – im Gegensatz zu den Mitgliedern der Bande auch ziemlich direkt. Als drittes wären da die Bauern – über ihre Aufgaben brauchst du nicht mal lange nachzudenken. Felder bestellen, Schafe scheren... ihre Aufgaben scheinen endlos und essentiell für den Hof zu sein. Der Großbauer selbst scheint den Hof zu leiten.

    Was diese Gruppen nun verbindet? Die Motivationen der einzelnen Personen scheinen dir nicht völlig klar zu sein, aber grob kannst du merken, dass vor allem drei Hauptgründe auf die breite Masse zu treffen: Zum einen wäre da die Abneigung gegenüber dem König und seinen Gesetze, dann das Verlangen nach Gold mit größtmöglicher Freiheit und letztlich noch das Fehlen eines alternativen Wohnorts. Denn wo geht wohl jemand hin, der in der Stadt gesucht wird und nicht zurück auf's Festland kann? Genau, hier her.


    Und wie können diese drei Gruppen nun so gut zusammenleben? Nun, genau genommen tun sie das nicht – zumindest das "gut" trifft nicht zu. Die Gruppen sehen sich zwar meistens als Partner an – mehr ist das für viele allerdings nicht. Partner können ausgetauscht werden und so gab es auch in der Vergangenheit die ein oder anderen hitzigen Konflikte zwischen den Gruppen – bisher konnten sie jedoch ohne einen großen Kampf auskommen. Das was die Gruppen verbindet, ist ihr Kontrahent: Die Stadt, die es nicht erwarten kann den Hof und das umliegende Gebiet wieder unter ihre Kontrolle zu bringen. Noch haben es alle geschafft, ohne einen größeren Streit miteinander klar zu kommen.


    Fragt sich nur, wie lange...

    Großbauer Alrick, Verwalter des Großbauernhofs


    Bürger Adarys, Lehrling des Schneiderhandwerks

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von Alrick ()